Dienstag, 18. September 2018

Faire Biketour 2018: Von Kiel nach Kassel


Nach einer kurzen, aber windigen Etappe ab Eckernförde erreichte ich Kiel, die Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins. Kurz vor dem Ziel ersparte mir eine kostenlose! Kanalfähre einen kilometerlangen Umweg. Mein Hotel lag mitten in der Stadt, ganz in der Nähe des Rathauses, in dem ich am Abend einen Vortrag zum Thema Faire Mode vor rund 120 Besuchern hielt. Eine Modenschau und faire Snacks rundeten den netten Abend ab. Am nächsten Tag ging es auf rund 80 Radkilometern weiter nach Lübeck, unterbrochen von einer angenehmen Mittagspause an den Plöner Seen. In Lübeck hielt ich am gleichen Abend einen Vortrag zum Thema Fairer Tourismus und am nächsten Abend einen weiteren Vortrag im nur rund 5 Kilometer entfernten Stockelsdorf, wo ich privat untergebracht war. Am nächsten Tag radelte ich mit dem lang ersehnten Rückenwind 72 Kilometer nach Hamburg-Bergedorf, wo ich abends in einem voll gefüllten Weltladen einen Vortrag zum Thema Kleinbauern/Klimawandel hielt.

Durch "Radbruch" ohne Radbruch

Nur rund 42 Kilometer und die Elbe trennten mich vom nächsten Etappenziel Lüneburg. Mit der Fähre überquerte ich die Elbe bei Winsen, fuhr leicht angespannt durch den Ort „Radbruch“ und checkte wenig später in der Jugendherberge Lüneburg ein – zum Glück ohne Schulklassen. Einen kleinen Aufreger gab es noch, da ich die falsche Satteltasche mit zum Vortrag in Lüneburg genommen hatte, dies 20 Min. vor Vortragsbeginn feststellte, und dann in Rekordzeit zur Jugendherberge und zurück radelte, um die richtige Tasche zu holen. Aber die Veranstaltung konnte fast pünktlich beginnen. Puh! Endlich Wochenende und nur Radfahren. Von Lüneburg radelte ich - vorbei an der futuristischen Fassade der Leuphana Uni - fast 90 Kilometer bis Celle und übernachtete in einer Pension, die ich im Internet ausfindig gemacht hatte. Abends war ich gerade noch in der Lage eine Pizza zu bestellen und etwas fernzusehen, so groggy war ich. Eine kürzere Etappe brachte mich von Celle nach Hannover, wo am Montag morgen ein Vortrag in einer Schule und abends ein Vortrag im Café Allerlei auf dem Programm standen.

Die Faire Biketour besucht den Pionier des Fairen Handels

Noch kürzer war die folgende Etappe von Hannover nach Hildesheim, wo ein gut organisierter Vortragsabend in der  Stadtbibliothek stattfand. Am nächsten Morgen machte ich einen Abstecher nach Nordstemmen, ganz in der Nähe des sehenswerten Schloss Marienburg, und Sitz der Fairhandelsimportorganisation El Puente. Nach einer Führung durch den Betrieb, einem Gespräch mit der Geschäftsleitung  und einem leckeren Mittagsessen in der Kantine radelte ich noch mehr als 70 Kilometer – zum Glück mit Rückenwind – bis Northeim. Die dort vom ADFC organisierte Veranstaltung war leider nur mäßig besucht. Besser sah es am nächsten Abend im nahe gelegenen Göttingen aus. Der kleine Weltladen war gut gefüllt und es entwickelte sich nach dem Vortrag eine rege Diskussion. Die Woche schloss ein Vortrag in Kassel ab, das ich ab Hannoversch Münden dem gut ausgeschilderten Fulda-Radweg folgend erreichte. Davor musste ich aber die erste längere Steigung der diesjährigen Biketour überwinden. Willkommen im deutschen Mittelgebirge!

Nachfolgend weitere Impressionen dieses Tourabschnitts
(Alle Fotografien dieses Blogbeitrags stammen von Frank Herrmann)








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen