Sonntag, 24. April 2016

Drei Jahre nach Rana Plaza – SDGs – Weltklimavertrag


Vor fast drei Jahren starben über 1.100 Menschen bei einem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch. Wie so häufig, betonte die internationale Gemeinschaft, dass sich eine solche Tragödie nicht wiederholen dürfe und dass es endlich zu Verbesserungen im Bereich der Menschenrechte und Gebäudesicherheit in der Textilindustrie kommen müsse. In Bangladesch schlossen sich drei Akteurs-Bündnisse zusammen, um Reformen umzusetzen. Ein Jahr später kündigte der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, ein neues Siegel für den fairen Konsum an. Drei Jahre nach Rana Plaza kam es allerdings nur zu wenigen Verbesserungen. Das grundlegende Problem der Textilindustrie besteht fort: die Marktgesetze übertrumpfen noch immer viele Bemühungen zur Durchsetzung der Menschenrechte. ... HIER WEITERLESEN
Quelle: SÜDWIND-INSTITUT/Nico Beckert, Foto: Wikipedia

Dossier: Die nachhaltigen Entwicklungsziele

Die Staats- und Regierungschefs von 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen haben sich am 25. September 2015 auf einen Katalog von 17 nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs nach dem englischen Akronym) geeinigt. Mit diesem Zielkatalog sollen bis zum Jahr 2030 Armutsreduzierung, Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften weltweit vorangetrieben werden. Die SDGs lösen die Millennium Development Goals (MDGs) ab, jedoch mit einer entscheidenden Neuerung: Sie haben für Industriestaaten und Entwicklungsländer gleichermaßen Geltung. UmweltDialog hat Stimmen und Hintergrundberichte zum Thema in einem Dossier zusammengestellt. ...
HIER GEHT ES ZUM DOSSIER
Quelle: Umweltdialog

 

Klimaabkommen am "Earth Day" unterzeichnet

Das Abkommen von Paris galt im Dezember als bahnbrechendes Testament einer einmaligen Zusammenarbeit der Weltgemeinschaft. Auch wenn wir bei WiWo Green schon angemerkt hatten, dass das formulierte Ziel, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, kaum erreichbar ist. Anders formuliert: Die dafür notwendigen Maßnahmen hat in den vier Monaten nach der Konferenz kein Staat auch nur ansatzweise in Angriff genommen. ... HIER WEITERLESEN
Quelle: Wirtschaftswoche Green Economy


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen