Donnerstag, 12. März 2015

Fairer Tourismus auf der ITB – Preisverleihung TO DO!-Wettbewerb



Dass Tourismus häufig keine Rücksicht auf die Einheimischen nimmt und ihnen sogar dauerhaft Nachteile bringt, ist Experten seit langem bekannt. Seit nunmehr 40 Jahren arbeitet der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung daran, negative Folgen von Tourismus zu vermeiden. Ziel ist es, den Tourismus gerade auch in ärmeren Ländern so zu gestalten, dass Impulse für eine sozialverträgliche Entwicklung entstehen. Seit 20 Jahren zeichnet der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung im Rahmen seines "TO DO!"-Wettbewerbes Projekte aus, die sich diesem Ziel verschrieben haben. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt diesen Preis, der alljährlich im Rahmen der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin verliehen wird.

Das sind die diesjährigen Preisträger:

Aus Costa Rica stammt ACTUAR, ein Vermarktungsnetzwerk für gemeindebasierten Tourismus. In Indien zeigt Reality Tours & Travel, dass auch unterprivilegierte Stadtteile touristisch attraktiv sein können. Und in Usbekistan wird der Reisende zum familiären Gast, wenn er mit Silk Road Destination abseits der touristischen Pfade wandelt.
Quelle: BMZ


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen