Dienstag, 10. Februar 2015

Schweizer Supermarktkette Migros spitze bei internationaler Nachhaltigkeits-Studie



Die Münchner Oekom Research AG, eine der führenden Rating-Agenturen im nachhaltigen Anlagesegment, hat 140 Handelsunternehmen weltweit auf ihr soziales und ökologisches Engagement untersucht. Bewertet hat Oekom die soziale und ökologische Nachhaltigkeit von Einzelhandelsunternehmen anhand von rund 100 Indikatoren, darunter Arbeitsstandards und –bedingungen, nachhaltige Anbau- und Produktionsbedingungen in der Lieferkette, Klimaschutz, Kundeninformation und Produkte mit ökologischem oder sozialem Zusatznutzen.

Migros vor Konkurrenz aus England und Frankreich

Die Migros erhielt in der Nachhaltigkeitsbewertung als einziges Unternehmen die Note B+ (gut). Besonders gut schnitt das Schweizer Unternehmen bei den Kriterien Arbeitsbedingungen, Auswahl der Lieferanten, Sortiment, Energiebeschaffung und Wirtschaftsethik ab. Bekannte Supermarktketten wie Marks&Spencer und Tesco aus Grossbritannien kamen nicht über ein C+ (mittel) hinaus.

Metro AG führt das deutsche Ranking an

Das beste deutsche Unternehmen ist die Metro AG, die gerade noch ein C+ erreichen konnte. Das Stärke-/Schwächeprofil des Handelskonzerns liest sich wie folgt:

+ angemessene Maßnahmen zur Bereitstellung von Kundeninformation über Produktcharakteristika, Inhaltsstoffe und mögliche Gefahren
+ umfassendes Managementsystem zur Gewährleistung der Produktsicherheit
+ steigende Ressourceneffizienz in den letzten Jahren, z.B. sinkender Energie- und Wasserverbrauch pro Quadratmeter Verkaufsfläche
+ Einführung/Umsetzung einer konzernweiten Klimaschutzstrategie, die branchenspezifische Klimarisiken berücksichtigt

aber auch

 keine umfassende Strategie und Maßnahmen zur Nachhaltigkeit in Tierhaltung und Fischfang/Fischzucht (bzgl. Tierwohl, nachhaltigem Tierfutter und Aquakultur)
unzureichende Leitlinien und Maßnahmen, um die Umweltauswirkungen der Produktsegmente Textilien und Elektronik zu minimieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen